Grundschule Am Teimer

 Gestaltung des Schullebens

 

Um das Zusammenleben in der Schule möglichst komplikationsfrei und reibungslos zu gestalten gibt es folgende Vereinbarungen:

 

Krankmeldungen von Schülern:

 

Telefonisch ab 7.45 Uhr im Schulbüro

Schriftlich ab dem 3. Fehltag

Fehltage vor und nach den Ferien mit ärztlicher

Bescheinigung (nach Absprache)

  

Schulbücher:

Schulbücher, die nach der Ausleihe beschädigt sind,

werden den Eltern wie folgt in Rechnung gestellt:

 

nach der ersten Ausleihe: 50 % vom Neupreis

nach der zweiten Ausleihe: 25 % vom Neupreis

 

Schulfrühstück:

Wir achten auf ein gesundes Frühstück!

Bitte geben Sie Ihren Kindern keine Süßigkeiten mit

in die Schule (dazu gehört auch die Milchschnitte).

Wir wollen Müll vermeiden!

Achten Sie bitte darauf, dass Ihre Kinder das

Frühstück in wieder verwertbaren Dosen / Flaschen

mitbringen.

(Leere Getränkepäckchen werden wieder mit

nach Hause gegeben!)

 

Puschenschule:

Seit November 2003 ist unsere Schule eine

Puschenschule, d.h.: im Klassenraum werden

Hausschuhe o.ä. getragen.

 
Regeln:

a) Schulregeln

Unsere Schule soll ein Lebensraum sein, in dem sich alle Kinder und Erwachsene ernst- und angenommen fühlen,
Zuwendung erfahren und ihre Individualität entfalten können.
Zur Umsetzung dieses Zieles gelten an unserer Schule verbindliche Regeln, Umgangsformen und Werte.
Diese sollen von allen, Kindern, Lehrern und Eltern getragen werden und somit auch für alle gelten.
Schlüsselqualifikationen: Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft, solidarisches Handeln (Achtung vor Lebewesen und Materialien)

b)Klassenregeln

Um auch in der Klassengemeinschaft angstfrei leben und effektiv arbeiten zu können, muss auch in diesem Bereich
der Umgang miteinander und die Organisation der gemeinsamen Aktivitäten besprochen und geregelt werden.
Dazu erarbeitet jede Klasse ihre spezifischen Klassenregeln.
Diese Regeln betreffen u.a. Aufgaben für die Klassengemeinschaft (Ordnungsdienste....), Sitzordnung und deren
Wechsel, Gesprächsführung, Bildung von Partnerschaften und Lerngruppen, Übernahme von Rollen (Gruppenleiter,
Experten als Helfer, Beobachter...).
Schlüsselqualifikationen: Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Hilfsbereitschaft, Selbstständigkeit, Teamfähigkeit,
Konfliktfähigkeit

Feiern:

Einschulungsfeier
Weihnachtsfeier
Diese Feiern werden durch Kinder wechselnder Klassen gestaltet: Theateraufführungen, Lieder, Tänze, Dekoration,...
Schlüsselqualifikationen: Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Zuverlässigkeit, Kreativität, Ich-Stärkung

Projekte:
a) Patenschaften
Die Kinder der Klasse 2 übernehmen die Patenschaft für die Kinder der Klasse 1.
Sie zeigen ihnen die Schule, machen sie mit den Schulregeln vertraut, betreuen sie während der Pausen, helfen in schwierigen
Situationen und organisieren gemeinsame Aktivitäten.
Schlüsselqualifikationen: Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Selbstständigkeit, Ich-Stärkung

b) Zirkus
Alle 4 Jahre lädt die Schule einen Zirkus ein.
Unter Anleitung der Mitarbeiter des Zirkus bereiten die Kinder eine Zirkusvorstellung vor. Jedes Kind wirkt an einem Programm-
punkt der Vorstellung mit. Soweit möglich, werden die Wünsche der Kinder für eine bestimmte Aktivität berücksichtigt.
Schlüsselqualifikationen: Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Teamfähigkeit, Ich-Stärkung

c)Klassenfahrt
Jedes Kind nimmt im Laufe seiner Grundschulzeit an einer Klassenfahrt nach Langeoog teil, die mit den Klassen 3 und 4
gemeinsam durchgeführt wird. Organisation und Aktivitäten während des Aufenthaltes werden zum Teil durch die Kinder
vorbereitet.
Schlüsselqualifikationen: Zuverlässigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Selbstständigkeit, Teamfähigkeit

d) Ich-Stärkung
Ein speziell geschultes Team kommt in die dritten Klassen und sensibilisiert/schult die Kinder in Gesprächen und Rollenspielen
zu den Themen "Missbrauch" und "Ich-Stärkung".
Schlüsselqualifikationen: Urteilsfähigkeit, Selbstständigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit

e) Trommelzauber
Alle vier Jahre kommt ein Trommler in die Schule, um mit den einzelnen Klassen Rhythmen und Lieder einzuüben.
Zu einer Nachmittagsveranstaltung sind die Eltern eingeladen. Die Kinder können Gelerntes vorführen und gemeinsam
mit den Eltern trommeln.
Schlüsselqualifikationen: Konzentrationsfähigkeit, Lern- und Leistungsbereitschaft, Kreativität, Teamfähigkeit

f) Theater
Zu Karneval haben wir ein wechselndes Theaterprogramm.
In unregelmäßigen Abständen werden zudem Aufführungen durch den Förderverein organisiert.
Schlüsselqualifikationen: Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Urteilsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit

g) Lesungen
Einmal im Schuljahr nehmen alle Klassen an einer Autorenlesung teil.
Schlüsselqualifikationen: Konzentrationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit

Schult(e)imer:
Jedes Kind erhält zu Schuljahresbeginn einen Schult(e)imer. Dieses DinA4 große Buch ist für jede Woche eine Doppelseite vorgesehen. Dort werden Hausaufgaben eingetragen und das eigene Lernen und Verhalten in der Schule reflektiert. Auch Stundenpläne, Termine für das Schuljahr sowie Entschuldigungen haben dort ihren Platz. Außerdem bietet jede Doppelseite Platz für aktuelle Nachrichten und Anmerkungen von Lehrern und Eltern. Somit ist der Schult(e)imer ein wichtiges Bindeglied zwischen Eltern und Schule.


Elterneinbezug:
Im Rahmen des Fördervereines und einzelner Projekte werden Eltern in die Schulgestaltung und die Arbeit in der Schule miteinbezogen.