Grundschule Am Teimer

Naturparkschule Am Teimer

Information zum Start der "Lolli-Testung"  (11.05.2021)

Liebe Eltern,

die  "Lolli-Testung" startet leider erst am 17.05.2021, da noch nicht genügend Material vorrätig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Teimer-Team
______________________________________________________________________________________________

Allgemeine Informationen zum "Lolli-Test"  (06.05.2021)

 

Liebe Eltern,                                                                                                           06.05.2021

das Schulministerium NRW hat für Sie als Eltern allgemeine Informationen zum Lolli-Test zusammengestellt, der in den Grundschulen ab dem 10. Mai 2021 durchgeführt werden soll.

Die Schülerinnen und Schüler an den Grundschulen werden mit einem „Lolli-Test“, einem einfachen Speicheltest, zweimal pro Woche in ihrer Lerngruppe auf das Corona-Virus getestet.

Die Handhabung des Lolli-Tests ist einfach und altersgerecht: Dabei lutschen die Schülerinnen und Schüler 30 Sekunden lang auf einem Abstrichtupfer. Die Abstrichtupfer aller Kinder der Lerngruppe werden in einem Sammelgefäß zusammengeführt und als anonyme Sammelprobe (sog. „Pool“) noch am selben Tag in einem Labor nach der PCR-Methode ausgewertet.

Diese Methode sichert ein sehr verlässliches Testergebnis. Zudem kann eine mögliche Infektion bei einem Kind durch einen PCR-Test deutlich früher festgestellt werden als durch einen Schnelltest, sodass auch die Gefahr einer Ansteckung rechtzeitig erkannt wird.

(s.auch Homepage https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests)

Wie läuft das nun hier vor Ort ab?

 1.   Die Schüler einer Gruppe werden gemeinsam zweimal wöchentlich zur gleichen Zeit getestet.

 2.   Alle Teststäbchen kommen in einen „Pool“ (ein Röhrchen für die ganze Gruppe).

 3.   Die „Pools“ einer Schule werden immer zur gleichen Zeit in der Schule durch ein Unternehmen         abgeholt und in das für uns zuständige Labor gebracht (Mühlenkreis Klinik).

 4.   Ist das Ergebnis negativ geht alles wie geplant weiter.

 5.   Die Schulleitung wird nur bei einem positiven Ergebnis in der Zeit von 06.00-22.00 Uhr            informiert.

 6.   Bei positiven Testergebnissen kommt es darauf an, schnell die Informationskette zu den               Lehrkräften und Eltern in Gang zu setzen, so dass die Kinder, die zu einem positiven Pool                 gehören, am kommenden Tag nicht in die Schule kommen, sondern noch einmal – jetzt anhand       einer individuellen Probe – mit der PCR-Methode getestet werden.          

    (Unter Umständen werden Sie dann spät am Abend bis 22.00 Uhr oder früh am Morgen ab       06.00 Uhr durch die Schulleitung informiert)

    Schülerinnen und Schüler, die einem Pool angehören, der ein positives Testergebnis erhalten hat,     gelten als Corona-Verdachtsfälle. Die Eltern nehmen sie in häusliche Isolation. Das gilt               selbstverständlich auch für Betreuungskinder.

 7.   Alle Kinder erhalten einen zweiten Test für zu Hause. Im Falle eines positiven Ergebnisses muss       der Test noch einmal zu Hause durchgeführt werden. Dieses Vorgehen stellt sicher, dass sich           nicht ein einzelnes Kind in der Gruppe offenbaren muss und somit in seinen Persönlich-                     keitsrechten geschützt ist. Das Röhrchen muss dann bis 09.00 Uhr in die Schule gebracht           werden.

 8.   Die Kinder aus der positiv getesteten Gruppe dürfen erst nach einem negativen PCR-Test                 wieder in die Schule. Die Vorlage eines negativen Ergebnisses bei der Nachtestung zur             Pool-Auflösung oder durch die Vorlage eines von den Eltern veranlassten PCR-Tests über      den Hausarzt ist Grundvoraussetzung für die Wiederteilnahme von Schülerinnen und              Schüler am Präsenzunterricht.                                                                                    

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass bei der vollständigen Nachtestung der Schülerinnen und Schüler eines positiven Pools kein infiziertes Kind ermittelt werden kann, bedarf es einer weiteren Nachtestung durch Haus- bzw. Kinderärzte im Rahmen individueller PCR-Tests.

Weitere Informationen zu dem Lolli-Test, u. a. auch Erklärfilme, finden Sie auf den Seiten des Bildungsportals: https://www.schulministerium.nrw/lolli-tests

Weitere Informationen aus der SchulMail vom 03.05.2021:

Wechselunterricht bei einer stabilen Inzidenz unter 165

Der Unterricht findet in allen beteiligten Schulen in geteilten Klassen in einem täglichen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht statt. An allen Tagen wird parallel dazu die pädagogische Betreuung angeboten.

·        Für jede Lerngruppe werden Pools gebildet.

·        Die Testungen erfolgen entweder am Montag und Mittwoch bzw. Dienstag und Donnerstag.

·        Die notwendigen Einzelnachtestungen erfolgen ggf. von Dienstag bis Freitag.

·        Die Kinder, die an der pädagogischen Betreuung teilnehmen, werden im Pool ihrer Lerngruppe          getestet.

Distanzunterricht bei einer Inzidenz über 165

·        Die Pools werden gebildet für die Gruppen der pädagogischen Betreuung.

·        Die Testungen der einzelnen Betreuungsgruppen/Pools erfolgen entweder am Montag und              Mittwoch bzw. Dienstag und Donnerstag.

·        Einzelnachtestungen erfolgen ggf. von Dienstag bis Freitag.

Dieser einfache und sehr schnell zu handhabende Test hilft uns allen, das Infektionsgeschehen besser einzudämmen und gleichzeitig Ihnen und Ihren Kindern größtmögliche Sicherheit für das Lernen in der Schule zu geben. Damit verbunden eröffnet sich auch der Weg für die Schülerinnen und Schüler sowie für Sie als Eltern für ein Mehr an Verlässlichkeit und Regelmäßigkeit mit Blick auf den Schulbesuch.

Es werden bis Ende der Woche noch Ausführungen und Ergänzungen vom Ministerium erwartet. Diese werden wir wie gewohnt auf der Homepage veröffentlichen.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Arning und das Team der Grundschule Am Teimer


Animiertes Erklärvideo zum Lolli-Test





Erklärvideo zum PCR-Pooltests (Lolli-Tests) mit André Gatzke

 


______________________________________________________________________________________________

Für alle Klassen gilt:

Wechselunterricht ab dem 3.05.2021

Wir starten mit dem neuen Plan, den Sie am 29.04.2021 erhalten haben.

Unterricht für Gruppe B: Montag, Mittwoch, Freitag

Unterricht Gruppe A: Dienstag, Donnerstag

Alle weiteren Unterrichtstage entnehmen Sie bitte dem Plan.

_________________________________________________________________________________________________________

Für alle Klassen gilt:

Distanzunterricht ab dem 26.04.2021

Bitte achten Sie auf Ihre E-Mail Postfächer!

__________________________________________________________________

Schule unter Coronabedingungen und Testung (22.04.2021)

Trotz regelmäßiger Testung läuft es bei uns so weiter:


______________________________________________________________________________________________

Schulbeginn ab dem 19.04.2021 (13.04.2021)

Liebe Eltern,

laut Mitteilung vom 14.04.2021 vom Schulministerium NRW werden die Schulen ab dem 19.04.2021 wieder zum Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren.

Bitte beachten Sie hierzu unser Elternschreiben und den aktuellen Kalender.

Mit besten Grüßen

Ihr Teimer Team

______________________________________________________________________________________________

Testen an unserer Schule (13.04.2021)

 







Umsetzung von Selbsttests an der Grundschule Am Teimer

Ziel dieses Konzeptes ist es, Ihnen zu zeigen, dass wir uns bemühen, die Schnelltests in einem möglichst kindgerechten Rahmen durchzuführen, um die Sicherheit für alle Beteiligten zu erhöhen und ein Lernen in Präsenz in der Schule zu ermöglichen.

 Grundsätzliche Aspekte und Bedenkenswertes:

1.  Oberste Priorität hat, dass die Tests für Kinder nicht zu einer emotionalen Belastung    führen, deshalb brauchen sie Transparenz für die Intention der Testung im Sinne von Schutz. Unbedingt muss immer wieder mit ihnen besprochen werden, dass jedes Kind und jeder Erwachsene das Virus bekommen kann, dass es deshalb umso wichtiger ist, die Ausbreitung einzudämmen. Es ist KEIN Makel, an Corona zu erkranken. Es ist auch wichtig, dass Kinder wissen, dass solche Tests nicht immer stimmen und deshalb die Abstands- und Hygieneregeln trotzdem eingehalten werden müssen.

 2.  Eltern und Schule sollten den Kindern gemeinsam Mut machen und sie stärken, z.B.: „Es ist ein blödes Gefühl, diesen Test zu machen. Das ist schon sehr aufregend. Du schaffst das. Habe keine Angst vor einem positiven Ergebnis, es hilft nur, andere zu schützen.“

 3.  Ihre Kinder sollen über unser Mut-Mach-Erklärvideo (oder Videos aus dem Netz- z.B. km.bayern.de/Selbsttests)  einen Einblick bekommen und der Ablauf verdeutlicht werden. Vielleicht können Sie zu Hause auch schon einmal einen Test gemeinsam mit Ihrem Kind zum Üben durchführen (Achtung – dieser hat keine Gültigkeit für den Besuch der Schule). Wichtig ist: Kinder sollen keine Angst haben! Sorgen und Fragen der Kinder müssen hinreichend thematisiert werden. Die Testsituation soll angstfrei gestaltet werden.                           

4.  Ihre Kinder werden immer in der Kleingruppe (maximal halbe Klassengröße) in einem separaten Raum (Mensacontainer oder Turnhalle) von 2 Personen beaufsichtigt und angeleitet. Nach dem „Nasentest“ spielen die Kinder bei schönem Wetter für 15 Minuten auf dem Pausenhof, bei schlechtem Wetter warten sie in den entsprechenden Räumen. Weiterhin gilt die A-H-A-Regel.

 5.  Sollte ein Kind positiv sein, verbleibt es in diesem Raum mit der zweiten Person, bis die Eltern zur Abholung kommen. Dieses sollte mit den Kindern in der Schule und auch im Elternhaus im Vorfeld genau besprochen werden. („Mach dir keine Sorgen, wenn du positiv bist. Ich komme sofort und hole dich ab.“)

 6.  Testungen im Bürgerzentrum sind uns willkommen, denn dies würde auch die schulische Lernzeit erhöhen. Tests sind zweimal wöchentlich kostenlos möglich. Die Bescheinigung ist vorzulegen.

 7.  Insbesondere am Anfang werden wir die Testungen kontinuierlich evaluieren und den Ablauf eventuell entsprechend anpassen.

Das heutige erstmalige Testen der Betreuungskinder hat uns Mut gemacht und gezeigt, dass die Umsetzung für die Kinder gar nicht so schlimm ist, wie gedacht.

Wie immer machen die Kinder das SUPER!

______________________________________________________________________________________________

Aktuelle Informationen (9.04.2021)

Liebe Eltern,

mit der Mail vom 8.04.2021/19.54 Uhr aus dem Ministerium wurden uns folgende Informationen mitgeteilt:

"........

Distanzunterricht in der Woche nach den Osterferien

Insbesondere vor dem Hintergrund der nach dem Osterfest weiterhin unsicheren Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Primarstufe sowie der weiterführenden Schulen ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird.

.....

Schützen, Impfen und Testen

Für die Landesregierung ist es zentrales Anliegen, gerade in den gegenwärtig herausfordernden Zeiten Bildungschancen für unsere Schülerinnen und Schüler weitestgehend zu sichern und zugleich bestmöglichen Infektions- und Gesundheitsschutz für die Kinder und Jugendlichen, die Lehrkräfte und das weitere Personal an unseren Schulen zu gewährleisten.
Deshalb erfordert die Durchführung von Präsenzunterricht weiterhin die Beachtung der strengen Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz, die in den Schulen zur Umsetzung kommen.

Notwendig ist zudem ein beschleunigtes Fortschreiten des Impfens. Dies soll auch durch ein Vorziehen der Impfungen für Grundschullehrerinnen und -lehrer, die bislang noch keine Impfung erhalten haben, erfolgen.

Parallel dazu wird es ab der kommenden Woche eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben. Hierzu hat die Landesregierung alle notwendigen Maßnahmen getroffen.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

.......


Pädagogische Betreuung

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 wird ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung ermöglicht.

Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten daher ab dem 12. April 2021 auf Antrag der Eltern ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die zuhause nicht angemessen betreut werden können. Bei dem Verdacht einer Kindeswohlgefährdung kann hier auch das Jugendamt initiativ werden.

......

Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). Über die Einbeziehung des Personals im offenen Ganztag wird vor Ort in Abstimmung mit den Trägern entschieden.

Ein Formular zur Anmeldung ist als Anlage beigefügt.
.....

Über den weiteren Schulbetrieb ab dem 19. April 2021 werde ich Sie selbstverständlich schnellstmöglich informieren.
....
Ferner wird auf die regelmäßig aktualisierten „Allgemeinen Informationen zum Schulbetrieb“ im Bildungsportal verwiesen (
https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten)
..."

Den vollständigen Wortlaut der Mail finden Sie auf der Seite des Ministeriums.


Anmeldung zur Betreuung während des Distanzunterrichts:





Alle weiteren Informationen erhalten Sie über den E-Mail-Verteiler der Schule.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihr Teimer-Team

_____________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Informationen (26.03.2021)

Liebe Eltern,

mit der Mail vom 26.03.2021 aus dem Ministerium wurden uns folgende Informationen mitgeteilt:

„ …..Aufgrund des derzeit absehbaren Infektionsgeschehens wird es nach den Osterferien keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht in den Schulen geben. Sofern es die Lage zulässt, soll der Schulbetrieb bis einschließlich zum 23. April 2021 daher unter den bisherigen Beschränkungen stattfinden . ….“

….

Zudem ist die Landesregierung bestrebt, den Schülerinnen und Schülern der Primarstufe (Grund- und Förderschulen) schnellstmöglich ein alters- und kindgerechtes Testangebot machen zu können. Hierbei ist die Verfügbarkeit passgenauer Testmöglichkeiten zu berücksichtigen.

….“

Nach den Osterferien – spätestens nach dem 12. April 2021 - erhalten wir weitere Informationen und geben diese umgehend weiter.

Mit den besten Grüßen und guten Wünschen -

Ihr Teimer-Team 








-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stand 12.02.2021, 13Uhr
 
Liebe Eltern,

gestern erreichte uns die Schulmail mit aktuellen Ausführungen zum Schulbetrieb nach dem 14.02.2021. Der Distanzunterricht wird bis zum 19.02.2021 fortgestetzt. Danach findet ein Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht statt. 

Wie dieser genau aussieht, ist im folgenden Elternschreiben erklärt.

Hier finden Sie das Elternanschreiben.

Hier finden Sie den Kalender.

Hier finden Sie das Anmeldeformular.

Mit den besten Wünschen - Ihr Teimer-Team
 ________________________________________________________________________________________________


                                                                                                                                     29.01.2021

Liebe Eltern,


nun liegt uns auch die aktuelle Schulmail mit Informationen zum Schulbetrieb vom 01.-12.02.2021 vor.
Diese bestätigt die von uns herausgegebene Information, dass der Distanzunterricht bis einschließlich zum 12.02.2021 verlängert und die Notbetreuung fortgesetzt wird.


Wir hoffen sehr, dass nach dem 12.02.2021 der Distanzunterricht wieder aufgehoben werden kann und wir die Kinder wieder in Präsenz  in der Schule unterrichten dürfen. Ob in Klassenstärke oder in Teilgruppen ist leider noch nicht bekannt.

Erster Schultag wäre somit der 15.02.2021. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir den Rosenmontag dann nicht in gewohnter Weise feiern werden.

Sobald uns aktuelle Informationen vorliegen, stellen wir diese hier wieder ein.

Mit den besten Wünschen-

Ihr Teimer-Team
 

________________________________________________________________________________________________

Liebe Eltern, 
 
wir möchten Sie darüber informieren, dass laut Information des Schulamtes das Distanzlernen bis zum 14.02.2021 verlängert wird.
 
Sobald uns eine Schulmail mit genaueren Ausführungsbestimmungen vorliegt, werden wir Sie informieren.
 
Die Halbjahreszeugnisse für die Jahrgänge 3 und 4 werden am Donnerstag dieser Woche (28.01.2021) per Post an Sie versandt. Wenn Sie eine Beratung diesbezüglich wünschen, setzen Sie sich mit den Lehrkräften Ihres Kindes in Verbindung.

Mit den besten Wünschen -

Ihr Teimer-Team

_______________________________________________________________________________________________


..und hier ein Musterantrag für die Kinderkrankheitstage



_________________________________________________________________________________________

Kinderkrankentage (Stand 18.01.2021)

Liebe Eltern,

in den letzten Tagen erreichen uns zunehmend Anfagen nach der Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung seitens der Schule, um die aufgestockten Kinderkrankentage für die Kinderbetreuung zu nutzen.

Darüber hinaus wurden in der Presse unter Berufung auf das Ärzteblatt Berichte veröffentlicht, wonach in Planung sei, dass u.a. die Schulen hierzu Bescheinigungen ausstellen sollten.

Derzeit liegen zu dieser Frage noch keine Informationen seitens des MSB NRW vor, so dass diese Vorgehensweise aktuell nicht bestätigt werden kann.

Sobald wir seitens des Schulamtes hierzu neue Informationen erhalten, werden wir Sie darüber informieren!

Mit den besten Wünschen - Ihr Teimer-Team

_______________________________________________

Auszüge aus dem Mail vom Ministerium vom 07.01.2021 (Stand 08.01.2021)

 Am 5. Januar 2021 haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin erneut beraten. Die dort gefassten Beschlüsse hat das Ministerium für Schule und Bildung in der Folge intensiv mit vielen Akteuren und Verbänden aus dem Bildungsland Nordrhein-Westfalen erörtert, ferner hat das Kabinett hierzu beraten. Für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gelten nunmehr im Lichte dieser Beratungen und Beschlüsse ab dem 11. Januar 2021 folgende Regelungen:

.    Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Soweit die Umstellung auf Distanzunterricht weitere Vorbereitungszeit an den Schulen erforderlich macht, sind bis zu zwei Organisationstage möglich, so dass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar 2021 stattfindet. Über die Notwendigkeit solcher Organisationstage entscheidet die Schulleitung vor Ort. Der Distanzunterricht unterliegt den rechtlichen Vorgaben der Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen gemäß § 52 SchulG (DistanzunterrichtVO): Zur Ausgestaltung des Distanzunterrichts wird noch einmal auf die Ihnen bereits durch die letzte SchulMail bekannte Übersicht zu den Unterstützungsmaterialien verwiesen.

.    Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen. Schülerinnen und Schüler von Abschlussklassen des Berufskollegs können allerdings bei besonderem pädagogischem Bedarf ausnahmsweise unter strikter Berücksichtigung der Hygienevorschriften der Corona-BetrVO im erforderlichen Umfang im Präsenzunterricht beschult werden. Die Entscheidung hierüber legt die Schulleitung unter Angabe der Begründung der oberen Schulaufsicht zur Genehmigung vor.

.    Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder - soweit möglich - zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie diese Information in geeigneter Weise an die Eltern Ihrer Schülerinnen und Schüler weitergeben.

.    Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.

.    Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen - auch wenn sie sich in der Schule befinden - am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). Über die Einbeziehung des Personals im offenen Ganztag wird vor Ort in Abstimmung mit den Trägern entschieden.

.    Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in Förderschulen oder in Schulen des Gemeinsamen Lernens, der eine besondere Betreuung erfordert (z.B. in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung) muss diese in Absprache mit den Eltern auch in höheren Altersstufen sichergestellt werden (dies entspricht der SchulMail vom 21. Dezember 2020). Das Ministerium für Schule und Bildung geht davon aus, dass der Einsatz von Schulbegleitern/Integrationshelfern auch im häuslichen Umfeld beim Distanzunterricht gewährleistet wird.

.    Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. Ausnahmen hiervon gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 sowie den Klassen 12 und 13 der Beruflichen Gymnasien und den Abschlussklassen des Berufskollegs; hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden.  

Die nunmehr getroffenen Regelungen sind angesichts der nach wie vor sehr angespannten und äußerst unsicheren allgemeinen Infektionslage erforderlich. Die grundsätzliche Entscheidung für einen Distanzunterricht bis Ende Januar 2021 leistet zudem einen Beitrag dazu, den Fokus klar auf einen möglichst guten Distanzunterricht zu legen und zusätzliche organisatorische Belastungen der Lehrkräfte zu vermeiden.

____________________________________________________________________________

Aktuelle Informationen zum Schulstart ab dem 11.01.2021 (Stand 07.01.2021/12.30 Uhr)

Liebe Eltern,

auf diesem Wege noch einmal alle guten Wünsche für das neue Jahr – auch, wenn es wieder mit Holpersteinen beginnt. Wir hoffen, Sie haben die Feiertage im Kreise Ihrer Familie so gut es ging verbracht und sind gesund ins neue Jahr gestartet.

Sicherlich haben Sie alle den Medien entnommen, wie es in diesem Jahr mit dem Schulbetrieb zunächst bis zum 31.01.2021 weitergeht. Hier der Text aus der PK vom 06.01.2021- eine offizielle Mail liegt noch nicht vor.

 „…….In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Diese Regelung gilt auch für alle Abschlussklassen.

Alle Schulen bieten ab Montag ein Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. …..

Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regelhafter Unterricht statt. Für die Aufsicht kommt vor allem das sonstige schulische Personal in Betracht. Die Betreuungsangebote dienen dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzlernen im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen.

Alle Eltern sind jedoch aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich –  zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten.

….

Grundsätzlich werden bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten geschrieben.

 ……“

Alle Klassen werden über den Mailverteiler informiert. Hier erhalten Sie  weitere Informationen und die Anmeldung für die Notbetreuung.

Gemeinsam werden wir auch diese herausfordernde Zeit meistern.

Mit den besten Wünschen - Ihr Teimer-Team

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wichtige Mitteilung aus dem Ministerium / 

Stand 11.12.2020 (14.10 Uhr)

" ......

Als Beitrag zur allgemeinen Kontaktreduzierung gelten daher ab Montag, 14. Dezember 2020, folgende Regelungen:

In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen.

Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der Schule gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll.

In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, muss diese in Absprache mit den Eltern oder Erziehungsberechtigten sichergestellt werden.

Ich möchte Sie herzlich bitten, alle Eltern bzw. Erziehungsberechtigten so schnell wie möglich mit den notwendigen Informationen zu versorgen.

.......

An den beiden Werktagen unmittelbar im Anschluss an das Ende der Weihnachtsferien (7. und 8. Januar 2021) findet kein Unterricht statt. Es gelten die gleichen Regeln wie für die unterrichtsfreien Tage am 21. und 22. Dezember 2020.

......"

Liebe Eltern,

beachten Sie hierzu bitte auch die Informationen in den Klassenpflegschaftsgruppen.

Nutzen Sie bitte die Möglichkeit, uns per Email eine Nachricht zu übermitteln.

Ihr Teimer-Team

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuelle Informationen aus dem Ministerium (Stand 30.11.2020)

Liebe Eltern,

hier die aktuellen Informationen aus dem Ministerium:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten


--------------------------------------------------------------------------------------------------------


Unterricht nach den Herbstferien (Stand 25.10.2020)

Liebe Eltern,

wir möchten Ihnen einige grundlegende Informationen zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten nach den Herbstferien mitteilen.

Hier nun Auszüge aus der E-Mail des Schulministeriums vom 08.10.2020 14:25 Uhr, Anmerkungen unsererseits haben wir in roter Farbe eingefügt:

„Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz:

Das Lüften der Schulräume hat nachweislich großen Einfluss auf die Verminderung der Viruslast und trägt zur maßgeblichen Reduzierung des indirekten Infektionsrisikos bei. Eine wirksame und regelmäßige Durchlüftung der Räume muss daher sichergestellt sein. Als Richtwert kann gelten: alle 20 Minuten und nach jeder Unterrichtsstunde für mindestens 5 Minuten. Kann eine wirksame Belüftung nicht gewährleistet werden, kommen solche Räume für den regelmäßigen Aufenthalt einer Mehrzahl von Personen nicht in Betracht.

[Als Schule empfehlen wir Ihnen als Eltern daher, Ihrem Kind einen warmen Schal, Pullover, Poncho, Hoodie, Decke o.ä. mitzugeben. Dieser/Diese kann in der Schule in einer mit Namen beschrifteten Tasche verbleiben.]

Diese und weitere aktualisierte Empfehlungen finden Sie in den gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden erarbeiteten und mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS) sowie der Unfallkasse NRW abgestimmten „Hinweisen und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen in Zusammenhang mit Covid-19“. Diese werden regelmäßig nach Maßgabe der jeweils geltenden Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) aktualisiert. Eine aktualisierte Fassung finden Sie in Kürze unter dem bekannten Link im Bildungsportal https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten.

 

Notwendigkeit zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (MNB) in den Schulen

Die CoronaBetrVO in der seit dem 01. Oktober 2020 geltenden Fassung (vgl. https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200930_coronabetrvo_ab_01.10.2020.pdf) sieht hierzu vor, dass die Verpflichtung zum Tragen einer MNB für alle Personen gilt, die sich im Rahmen der zulässigen schulischen Nutzung in einem Schulgebäude oder auf einem Schulgrundstück aufhalten.

Dies sind vor allem die Schülerinnen und Schüler, die Lehrkräfte, das sonstige pädagogische Personal und Betreuungskräfte sowie Personal des Schulträgers. Eltern sind als Mitglieder der Schulmitwirkungsgremien erfasst. Außerhalb dieser begründeten Anlässe dürfte es in der Regel keine Notwendigkeit für andere Personen (auch nicht für Eltern) geben, das Schulgelände zu betreten.  

Nach § 3 CoronaBetrVO gelten Ausnahmen von der Verpflichtung zum Tragen einer MNB für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 im Unterrichtsraum auf ihren Sitzplätzen, abweichend davon für Schülerinnen und Schüler der Primarstufen im Klassenverband im gesamten Unterrichtsraum.

[Für die Sicherheit aller Beteiligten empfehlen wir als Schule jedoch dringend, dass die Schülerinnen und Schüler auch z.B. beim Umhergehen im Klassenraum eine MNB tragen. Wir Lehrerinnen und Lehrer werden weiterhin MNB tragen, wenn die 1,5m Abstand nicht eingehalten werden können. Bitte geben Sie Ihrem Kind einen „Reserve-MNB“ mit und achten Sie unbedingt auf eine entsprechende Reinigung.]

Darüber hinaus kann die Schulleitung aus medizinischen Gründen von der Pflicht, eine MNB zu tragen, befreien. Nach der aktuellen Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichtes für das Land Nordrhein-Westfalen bedarf es für diesen Nachweis grundsätzlich der Vorlage eines aktuellen ärztlichen Attests, das gewissen Mindestanforderungen genügen muss. Aus dem Attest muss sich regelmäßig jedenfalls nachvollziehbar ergeben, welche konkret zu benennenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen auf Grund der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule alsbald zu erwarten sind und woraus diese im Einzelnen resultieren. Soweit relevante Vorerkrankungen vorliegen, sind diese konkret zu bezeichnen. Darüber hinaus muss im Regelfall erkennbar werden, auf welcher Grundlage der attestierende Arzt zu seiner Einschätzung gelangt ist (vgl. OVG NRW, Beschluss vom 24. September 2020 – 13 B 1368/20; https://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2020/13_B_1368_20_Beschluss_20200924.html).

 

Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht.

Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler.

 Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.

 


Sportunterricht unter Coronabedingungen

Die nach wie vor angespannte Infektionslage erlaubt es nicht, den Schulsport ohne Einschränkungen stattfinden zu lassen. Vorgaben für den Hygiene- und Infektionsschutz sind angemessen und mit aller Sorgfalt zu berücksichtigen. Es ist jedoch wichtig, dass der Schulsport und insbesondere der Sportunterricht gerade in der aktuellen Situation stattfinden, um Bewegungsmöglichkeiten zu schaffen, gesundheitsförderlich zu wirken, Ausgleich zur außergewöhnlichen Situation im Schulbetrieb zu bieten und die Vorbereitung auf sportpraktische Prüfungsteile des Abiturs sowie im Rahmen weiterer Bildungsgänge zu ermöglichen.

Sportunterricht wird witterungsbedingt nach den Herbstferien in der Regel in den Sporthallen stattfinden. Voraussetzung für die Nutzung der Sporthallen ist eine Belüftungssituation, die einen Luftaustausch ermöglicht und die Aerosolkonzentration in der Sporthallenluft herabsetzt (vgl. „Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19“).

Die Hallennutzungssituation wird vor Ort durch den Schulträger in Abstimmung mit den zuständigen Behörden und Ämtern analysiert und die Hallen werden entsprechend freigegeben. Lehrkräfte veranlassen aktiv eine Querlüftung durch Öffnung der Türen und/oder Fenster. Dabei sind die Zwischenwände bei Mehrfachhallen nach jeder Stunde hochzufahren…“

[Die Kinder sollen bitte nach den Herbstferien lange bzw. warme Sportbekleidung mit in die Schule bringen, da wir auch in der Sporthalle regelmäßig durchlüften müssen.]

Unter folgendem Link finden Sie die vollständige Schulmail:

https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/archiv-2020/08102020-informationen-zum-schulbetrieb

Bitte informieren Sie sich regelmäßig auf unserer Homepage, da Regelungen infolge des dynamischen Infektionsgeschehens immer wieder angepasst werden müssen.

Sprechen Sie uns gerne bei Rückfragen an.

Sabine Arning und das Team der Grundschule Am Teimer 

____________________________________________________________________________


Stand September 2020